Mittwoch, 01. Mai  2019
Wir sind gerade in Vancouver

Auf die Plätze, fertig, los!

Der Startschuß ist gefallen für unsere Traumreise durch den Westen Kanadas. Nach gut 8000 Flug-Kilometern über den Süden Grönlands sind wir nach 9 Stunden in Vancouver gelandet. Trotz der langen Flugzeit kamen alle fröhlich ins Ziel und freuten sich, daß der Shuttle zum Hotel schon nach wenigen Minuten bereit stand.

Wir Reiseleiter hatten allen Tour-Teilnehmern geraten, ihre Uhr vor dem Start bereits umzustellen, damit erst gar keine Müdigkeit aufkommen konnte. Das Kuriosum war nämlich, daß wir zur selben Zeit ankamen wie wir in Frankfurt abgeflogen waren. Wer fix im Kopfrechnen ist, weiß sofort, daß zwischen der Heimat und Kanadas Westen demnach 9 Stunden Zeitunterschied bestehen. Trotzdem fühlten wir uns wie nachmittags, als wir bei strahlendem Sonnenschein auf Downtown Vancouver zufuhren.

Die schneebedeckten Berge grüßten aus der Ferne. Für alle Mitreisenden ist es der erste Besuch in dieser aufgeräumten modernen Großstadt.

Da alle Vielflieger wissen, wie man den Jetlag bekämpft, bevor er überhaupt auftaucht, hieß es wach bleiben bis zur gewohnten Schlafenszeit - auch wenn diese rein körperlich gesehen schon 9 Stunden früher gewesen wäre.

Daher unternahmen wir alle zusammen einen Spaziergang zum Wasser und setzten mit einem der bunten Aquabusse über auf die künstlich geschaffene Halbinsel Granville Island.

Auf dem dortigen farbenfrohen Markt bummelten wir durch die Hallen und staunten über das enorme Angebot an frischen Waren. Auch unsere ersten Braunbären haben wir schon gesehen. Morgen wollen wir dann Vancouver per Bus und pedes näher erkunden.

 


 


zurück zum Reisebericht "Kanada-Alaska 2019" ⇒ 

 

 

Nach oben