Dienstag, 07. Mai  2019

Wir sind wieder in Vancouver

Zurück aufs Festland!

Unsere Tage auf der hübschen Insel waren schnell vorüber und so mußten wir mit einer der modernen BC Ferries zurück nach Vancouver übersetzen. Das riesige Kanada mit seinen „nur“ 36 Millionen Einwohnern umfaßt schließlich fast eine Million Quadratkilometer. Da gibt es noch viel zu sehen!

Wieder hatten wir Glück! Während Tief „Yukon“ weiterhin über Mitteleuropa wütet und über Deutschland ein „Kältepfropf“ hängt - wie sich die Meteorologen ausdrücken - werden wir von Sonne geflutet und mit Wärme verwöhnt. So macht eine Schifffahrt Spaß.

Kleiner Wink des Schicksals, daß Tief „Yukon“ ausgerechnet nach dem Fluß benannt wurde, der hier in der Provinz British Columbia ganz in unserer Nähe entspringt, dann das gleichnamige Territorium durchfließt, bevor er in Alaska ins Meer mündet. Wir werden auf unserem Ritt gen Norden einen ähnlichen Weg nehmen und den Yukon mehrmals treffen und überqueren. 

Heute aber überquerten wir einige andere Gewässer und Täler auf dem Weg zu unserem Campingplatz im Nordwesten Vancouvers. Die dichten Wälder faszinieren uns schon jetzt, obwohl wir noch sehr von Zivilisation umgeben sind. Das soll sich bald ändern.

Einige Tour-Teilnehmer machten zuvor noch einen kleinen Abstecher entlang des Howe Fjords, wo sich der Shannon Wasserfall von seiner schönsten Seite zeigte.

 
 

In Squamish lockte die Sea-To-Sky-Gondel zu einer Auffahrt auf 885 Meter.

In nur zehn Minuten bekommt man eine ganz neue Sicht der Dinge.

Der Fjord ist umgeben von dichten Wäldern, die bis ans Ufer heran reichen.

In luftiger Höhe konnten schwindelfreie Gemüter über eine Hängebrücke zur Aussichtsplattform gelangen, während sich darunter die Baumwipfel wie ein grünes wogendes Meer ausbreiten.

Umgeben von schneebedeckten Bergen ist man hier dem Himmel so nah!

Ein weiterer schöner Tag ging mit Giselas Geburtstagsfeier zu Ende bei Orangen-Brandy und - leicht schrägem - Gesang!


zurück zum Reisebericht "Kanada-Alaska 2019" ⇒ 

 

 

Nach oben