Mittwoch, 08. Mai  2019

Wir sind gerade in Harrison

Der Tag der Brücken - oder - wandern wie es uns gefällt!

Heute wollten wir den Großraum Vancouver verlassen und hinaus aus der Stadt hinein in die traumhafte Natur Kanadas fahren. Am Ortsrand befindet sich allerdings eine der Touristenattraktionen dieser Metropole, die sich Rüdiger und Gisela nicht entgehen lassen wollten. So starteten sie den Tag mit einem Besuch des Capilano Parks.

Die 140 m lange Hängebrücke, die in 70 Metern Höhe den Capilano Fluß überspannt,  wurde vor einiger Zeit ergänzt durch einen Baumwipfelpfad hoch oben über uralten Douglasien. Eine Adrenalin-Dosis am frühen Morgen!

Wer es etwas beschaulicher haben wollte, der besuchte den Lynn Canyon. Die dortige Hängebrücke schwebt zwar nicht ganz so hoch über dem Boden, schaukelt aber auch nicht schlecht, wenn sich zu viele Leute gleichzeitig darauf bewegen.

 

Dabei ist die Brücke nicht bloß Selbstzweck, sondern verbindet die Wanderwege auf beiden Seiten des Tales miteinander.

Genau diese Wanderwege führen traumhaft schön durch Ansammlungen von riesigen Rotholzbäumen, Farnen und Moosen.

An einem heißen Tag wie heute bot dieser Wald wunderbaren Schatten und unendlich viel frische Luft. Genauso hatten sich Monika und Bernd ihren Kanada-Urlaub vorgestellt.

Eines der Wanderziele waren die Twin-Falls. Diesen Wasserfall erreichten wir, nachdem wir uns ganz hinunter auf Höhe des reißenden Stromes begeben hatten - nur um danach wieder ganz hinauf steigen zu müssen. Eine gelungene Abwechslung zu den Fahretappen hinter dem Steuer und auf dem Beifahrersitz!

 

Bei der Weiterfahrt ließen die Berge in der Ferne erahnen, daß wir uns nun immer weiter in Richtung der Rocky Mountains bewegen werden.

Zwischendurch bot sich ein Abstecher zu den Bridal Veil Falls an. Dieser Wasserfall ist der sechshöchste Kanadas (für Zahlenliebhaber !) und fällt aus 122 Metern Höhe in den Braut-Bach. Seinen Namen hat er bekommen wegen eines in der Fall-Linie liegenden Steins, der den Wasserfall auffächert wie einen Brautschleier.

Nach all den Wandermöglichkeiten trafen unsere Tour-Teilnehmer zufrieden ein im Übernachtungsort Harrison Hot Springs, wo das aus heißen Quellen gespeiste Thermalbad einfach zu warm war an einem Sommertag von 25 °C, an dem sogar das abendliche Breefing in kurzen Hosen stattfinden konnte. Susan und Geri genießen stattdessen die friedliche Stimmung am See, der sich nur 100 m vom Campingplatz entfernt vor uns ausbreitet. Kanada - das ist Wasser, Berge, Wälder......und hoffentlich bald schon ein paar Bären.


zurück zum Reisebericht "Kanada-Alaska 2019" ⇒ 

 

 

Nach oben